ONLINE AKADEMIE

Die Niere – unendliche Weiten…

Die Niere – unendliche Weiten…

Posted by tw-Schule in Allgemein 13 Jun 2016

Ein Blogbeitrag unserer geschätzten Dozentin Kerstin Braun:

Ich persönlich finde ja, dass eine Entdeckungsreise in das Reich der Nieren mindestens ebenso spannend sein kann wie die Reise der Enterprise durch die unendlichen Weiten des Weltalls. Was für ein Organ, das auf winzigstem Raum mit unglaublichen Kapazitäten dafür sorgt, dass für uns schädliche Stoffe aus dem Blut gefiltert und ausgeschieden werden, das den optimalen Blutdruck für sich selbst regelt, Elektrolyte je nach Bedarf wieder in den Körper zurückführt oder rausschmeißt, auf Hormone reagiert und selbst Hormone produziert, und noch anderes mehr … wow!

Nur: Unendlich ist die Niere nicht. Leider. Sie wurde uns und unseren Katzen (und den übrigen Wirbeltieren) in doppelter Ausführung mitgegeben, vermutlich, damit dieses lebenswichtige Organ auch dann noch arbeiten und unser Leben erhalten kann, wenn eine Niere des Paares ausfällt. Und so ein Ausfall kann schneller auftreten, als einem lieb ist – bei der Katze kann zum Beispiel die Aufnahme von Frostschutzmittel (Propylen- und Ethylenglycol) zu einem akuten Nierenversagen führen. Wird dies nicht rechtzeitig erkannt, kann es zum Tod oder mindestens zu einer bleibenden Schädigung der Nieren führen.

Eine Entzündung der Nierenkörperchen, die meist schleichend zu einem chronischen Nierenversagen führt, kann sogar „hausgemacht“ sein: T-Lymphozyten, die eigentlich für die Immunabwehr zuständig sind, scheinen die Glomeruli als Feinde zu betrachten und greifen sie an. Die durch den Angriff freigesetzten Bruchstücke werden von dendritischen Zellen, die ebenfalls zum Immunsystem gehören, aufgegriffen, und wie ein Warnruf auf der Oberfläche dieser Zellen präsentiert: „Achtung, Lymphozyten-Armee, hier ist ein böser Feind, den es zu bekämpfen gilt, und so –*zeig her die Nierenbruchstücke* – sieht der aus !“ Immer mehr T-Lymphozyten werden so herbeigerufen und arbeiten voller Elan an der Bekämpfung und Zerstörung der … eigenen, lebenswichtigen Niere. Wow, aber diesmal in die andere Richtung.

 

An der Lösung dieses erst kürzlich entschlüsselten Autoimmunproblems durch Blockieren, Hemmen, Unterdrücken dieser Vorgänge arbeitet nun die Schulmedizin; wir klassischen Homöopathen gehen einen etwas anderen Weg, aber das ist wieder eine andere Geschichte. Fakt ist, dass das chronische Nierenversagen im Moment noch als unumkehrbar, unheilbar und oft auch unaufhaltbar gelten muss. Denn zerstörtes Nierengewebe kann nicht wieder hergestellt werden.

Die wichtige Ernährung

Bei unseren Katzen wird die Ernährung als Schlüsselfaktor für eine Verlangsamung oder sogar ein Aufhalten des tödlich endenden Prozesses betrachtet. Abseits des meist wenig schmackhaften, „von Tierärzten empfohlenen“ Nieren-Diätfutters, das meist auch noch als Trockenfutter verabreicht wird (ein Irrsinn an sich; rät man denn nicht nierenkranken Menschen, möglichst viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen??) gibt es andere Möglichkeiten. Dafür muss man zwar ein wenig Zeit und Gehirntätigkeit investieren, bietet seiner Katze aber dafür eine schmackhaftere, artgerechtere, dabei kostengünstigere und dennoch nierenschonende Diät.

 

„Unendlich ist die Niere nicht – leider!“

Kerstin Braun



Ja, ich möchte den Tierisches-Wissen Newsletter erhalten, um über kommende Seminare informiert zu werden und um nichts zu verpassen!