Die ONLINE SCHULE für Menschen mit Tieren seit 2013

Hund: Kräuter im Napf

II1013 Hund Kräuter im Napf

Mein Hund soll Kräuter fressen? Wenn du dich noch nicht gründlich mit der Ernährung deines Vierbeiners beschäftigt hast, kommt dir dieser Kurstitel vielleicht merkwürdig vor. Petersilie zwischen Huhn und Lachs? Löwenzahn zum Leckerli?

Tatsächlich gehören Kräuter zur natürlichen Nahrung deines Hundes. Bestimmt hast du schon von der BARF – der biologisch artgerechten Rohfütterung – gehört. Dabei geht es darum, deinen Hund wieder so zu füttern, wie sein Vorfahre, der Wolf, sich in freier Wildbahn ernährt hat. Statt seine Beute über dem Lagerfeuer zu grillen und dann als Trockenfutter zu verpacken, hat der Wolf sie roh und mit Haut, Haar und Fell gefressen – so der Grundgedanke der BARF.

Was hat das nun mit Kräutern zu tun? Viele Beutetiere des Wolfs haben sich zum großen Teil von Pflanzen ernährt, darunter eben auch Kräuter. Diese enthalten wichtige Vitamine, Mineral- und Nährstoffe, die der Wolf mit der Beute ebenfalls aufnahm. Logisch also, dass diese Kräuter auch heute noch ihren Platz auf dem Speiseplan unserer Vierbeiner haben.

Möchtest du erfahren,

> welche Kräuter besonders wertvoll für deinen Hund sind?

> wo du sie kostengünstig findest – zum Beispiel beim Spaziergang in der Natur oder im eigenen Garten?

> wie Kräuter das Immunsystem stärken, Gelenkerkrankungen vorbeugen und den Stoffwechsel anregen können?

> wie du deinen Hund mit Kräutern bei Krankheiten oder Verletzungen unterstützen kannst?

> und wie du vor allem sichergehst, dass dein Liebling genau das bekommt, was er braucht, um ein langes, gesundes Leben zu haben?

Dann melde dich jetzt an und werde zum Wildkräuter-Experten für deinen Hund!

Dieser Kurs ist insbesondere dann für dich geeignet, wenn du barfst oder deinen Hund mit Nassfutter fütterst. So kannst du das Erlernte sehr einfach in die Fütterung integrieren.

Dein Kursziel

Du möchtest die Ernährung Deines Hundes etwas ausgefallener gestalten und hier und da Kräuter zufügen? Du lernst in diesem Kurs, welche Kräuter Du bei Nassfutter oder BARF bzw. selbst Kochen zufügen kannst. Du lernst in diesem Kurs gewisse Grundlagen, die rund um das Thema Kräuter wichtig zu wissen sind. Am Ende weißt Du welche Wild- und Küchenkräuter Du in welcher Menge und wann einsetzen kannst. So kannst Du Deinen eigenen Hund bei verschiedenen kleinen Wehwehchen gut unterstützen, ggf. durch die Zugabe vorsorgen und das Futter individuell gestalten.

Der Fernlehrgang ist bei der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) angezeigt und unter der Nummer II1013 registriert.

Dein Kursziel

Dein heimischer PC, Laptop o.ä. Alles was Du für die Teilnahme am Kurs benötigst ist eine Internetverbindung und die Möglichkeit an Deinem Gerät Audiodateien abspielen und hören zu können. Zur Teilnahme am Live-Q&A-Talk solltest Du außerdem über ein Headset oder Mikrofon verfügen.

Deine Kurszeiten

Es gibt keine festen Kurszeiten, zu denen Du online sein musst. Somit kannst Du das Verinnerlichen des Lernstoffes in Deinen ganz persönlichen Tagesablauf bequem integrieren. Für das Live-Q&A-Talk gibt es feste Termine, zu denen Du Dich rechtzeitig anmelden musst, um Deine Fragen zu platzieren.

Geeignet für

Tierhalter

Deine Lektionen zum Kurs

Lektion 1: Warum sollten Kräuter Hunden angeboten werden?

Der Hund ist kein reiner Fleischfresser, auch wenn man sich das bildlich oft so vorstellt. In Lektion 1 erfährst Du, warum es durchaus sinnvoll sein kann, wenn Kräuter in die Fütterung Deines Hundes integriert werden.

Lektion 2: Kleines Kräuter-ABC

In Lektion 2 lernst Du 16 Wildkräuter und 6 Küchenkräuter kennen, die Du in das Zusammenleben mit Deinem Hund / Deinen Hunden integrieren kannst. Du bekommst Tipps, wann Du das Kraut und was vom Kraut ernten sollst. Außerdem gibt es einen allgemeinen Überblick über den Wirkungsbereich.

Lektion 3: Rein in den Napf - Kräuter in der Praxis

Nachdem Du nun die Kräuter kennst, geht es darum sich mit möglichen Dosierungen vertraut zu machen. Du lernst Standarddosierungen kennen und erfährst, wie Du Kräuter nun gezielt in die Ernährung Deines Hundes / Deiner Hunde integrieren kannst.

Lektion 4: Anwendungsgebiete der vorgestellten Kräuter

In der abschließenden Lektion werden Dir verschiedene Anwendungsgebiete vorgeschlagen. Du lernst, welche der vorgestellten Kräuter zum Beispiel bei einer Entgiftung sinnvoll sind, wann welches Kraut bei Verdauungsbeschwerden helfen kann und vieles mehr. Mit dem letzten Kapitel bist Du in der Lage mit etwas Übung Deine/n tierische/n Hundegefährten mit Wildkräutern gezielt zu begleiten.

Kurseinblick gefällig?

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Deine Dozentin

Phytotherapeutin Tanja Hemmerling-Seifert teilt ihr Wissen mit Dir. Die Kräuterkunde liegt ihr am Herzen. Sie integriert ausgewählte Wildkräuter nicht nur bei ihren Patienten. Auch das Futter ihrer eigenen Tiere wird damit im Bedarfsfall, aber auch mal so „aufgepimpt“. Sie lebt mit ihrer Familie und ihren Tieren in Niedersachsen, nahe Wolfenbüttel. In ihrer Freizeit ist sie viel in der Natur und macht mit Interessierten auch vor Ort Spaziergänge, um die Pflanzenwelt näher zu bringen. Bei Fragen zum Kursinhalt steht sie gerne zur Verfügung.

„Wildkräuter lassen sich ganz wunderbar in die Ernährung integrieren.“

Tanja Hemmerling-Seifert


Dein Kurs beinhaltet

ZAHLREICHE VIDEOS

GESCHLOSSENE COMMUNITY

SKRIPT / WORKBOOK

LIVE-Q&A-TALK

K U R S P A K E T

Du bekommst:

♥ dauerhafter Zugang in die Community

♥ zahlreiche Videos

♥ Umfangreiches Skript zum Download

♥ freiwillige Aufgaben / Arbeitsblätter (Workbook)

♥ Teilnahme am Live-Q&A-Talk zur Beantwortung Deiner Fragen

Mindestteilnehmerzahl: keine

Kursstart jederzeit möglich

79 E U R O

Zahlbar per Vorauskasse (Überweisung). Nach Zahlungseingang erfolgt kurzfristig die Freischaltung des Kurses.

FAQ zum Kurspaket

Wie kann ich mir die Dozentenbetreuung vorstellen?

Die Kursbetreuung findet durch den Dozenten auf mehreren Wegen statt. Du kannst jederzeit Deine Fragen in der Community stellen und den Live-Chat nutzen. Außerdem gibt es mehrere Live-Q&A-Talk-Termine, zu denen Du Dich anmelden kannst, um Deine Fragen dann direkt „live“ mit dem Dozenten zu besprechen.

Was ist ein Live-Q&A-Talk?

Unsere Live-Q&A-Talk gehen auf Deine Verständnis-Fragen zum Kursinhalt ein. Dafür gibt es verschiedene Termine, zu denen Du Dich rechtzeitig über das Formular anmelden kannst. Um genügend Planungsspielraum zu haben, muss Deine Anmeldung spätestens 4 Tage vor dem angesetzten Talk-Termin eingegangen sein, inklusive Deiner offenen Fragen.
Die Live-Talks haben eine maximale Dauer von 30 Minuten. Sie werden nicht aufgezeichnet.
Sie finden entweder auf edudip oder über Zoom statt.

Wie lange kann ich Fragen stellen?

Du kannst als Kursteilnehmer dauerhaft Fragen in der Community stellen.

Wie kann ich mir die Videos vorstellen?

Die Videos bringen Dir den Kursinhalt ergänzend näher. Sie sind quasi ein Extra zum umfangreichen Skript und sollen Dich im Verinnerlichen des Lernstoffs unterstützen.

In welchem Format ist das Skript?

Das Skript ist eine PDF-Datei. Du kannst es unbegrenzt für Deine privaten Zwecke nutzen.

Wann erhalte ich die Teilnahmebestätigung?

Die Teilnahmebestätigung bekommst Du i.d.R. 6 Wochen nach Kursstart via E-Mail zugeschickt.

Du hast eine Frage zum Kurs?

Nimm zu unserem Team Kontakt auf und wir antworten Dir kurzfristig!

Zu diesem Thema passende Kurse

Folgende Kurse passen genau zu diesem Thema und könnten Dir gefallen:

Fertigfutter pimpen

Du teilst Dein Leben mit Katz oder/und Hund? Du interessierst Dich für eine gesunde Ernährung für Deine/n Vierbeiner? Auf BARF kannst oder möchtest Du nicht umstellen, aber dennoch mit gutem Gefühl Fertigfutter anbieten?

Kaum eine Diskussion wird so erbittert geführt wie die Frage nach der „richtigen“ Fütterung für Hunde und Katzen. Meistens steht BARF dabei ganz oben,  weil die Fütterung nicht nur individuell anpassbar ist, sondern auch aus frischen, nährstoffreichen Zutaten besteht.  Aber nicht jeder möchte BARFen oder traut sich zu, die Fütterung selbst zusammen zu stellen. Trotzdem kann man den Hund oder die Katze sehr einfach mit zusätzlichen Nährstoffen versorgen und gesunde Abwechslung in die Fütterung bringen.
Aber wie macht man das so, dass es auch sinnvoll ist? Was kann Hunden oder Katzen eher schaden als nutzen? Von welchen Futterzusätzen profitieren Hunde und/oder Katzen und wie kann man sie in Kombination mit Nass- oder Trockenfutter verwenden?

Fragen über Fragen, die wir in diesem Kurs klären werden.

Details und mehr: https://www.tierisches-wissen.de/hund-katz_fertigfutterpimpen/

Phyto Intensiv

Die Natur ist ein großartiger Lehrmeister. Sie bietet mit einer Vielzahl an Pflanzen eine unendlich wertvolle Unterstützung für die Gesundheit. Und das seit Jahrtausenden von Jahren. Ihre Wirkweisen wurden vom Menschen bereits in grauer Vorzeit genutzt, um Krankheiten zu lindern oder zu heilen. Schließlich gab es damals noch keine synthetisch hergestellten Medikamente. Wildtiere haben schon lange vor dem Menschen die Pflanzenheilkunde entdeckt. Darüber gibt es Dokumentationen, die über das europäische Mittelalter in alte Zivilisationen zurückreichen. Durch die Beobachtung von Tieren kam man zur Anwendung beim Menschen, in dem man genau jene Pflanzen ausprobierte, die kranke Tiere zuvor ausgewählt hatten. Dieses alte Wissen zur Wirkung von Heilpflanzen mag zwar aufgrund seines Alters angestaubt wirken, ist jedoch hochaktuell. Pflanzen haben eine großartige Wirkung auf Mensch und Tier. Sie unterstützen nicht nur bei einer akuten Erkrankung oder bei einer bereits chronisch gewordenen Erkrankung, sie können Tiere auch prophylaktisch vor einer Erkrankung schützen und das Immunsystem sanft stärken. Heilpflanzen lassen sich zudem mit dem entsprechendem Grundlagenwissen begleitend zu einer schulmedizinischen als auch alternativen Therapie gut einsetzen. Dabei spielt es in der Anwendung bei Tieren keine Rolle, ob man einen Hund oder ein Pferd unterstützen möchte.

Ihre vielfältige Wirkungsweise zeigen sie durch eine Vielzahl an Inhaltsstoffen, die je nach Verabreichungsform zutage kommt. Dabei darf man jedoch nie außer Acht lassen, dass die Dosis das Gift macht. Das bedeutet, therapeutisch sollte die Phytotherapie nur zum Einsatz kommen, wenn man sich mit den einzelnen Kräutern vertraut macht und ihre Wirkung im Pro, als auch im Contra versteht.

Details und mehr: https://www.tierisches-wissen.de/phytotherapie-intensiv/